Skip to main content

5 Gründe, warum Ihr Körper Wasser behält und wie man es vermeidet

Der menschliche Körper besteht zum größten Teil aus Wasser, und Wasser ist für eine ordnungsgemäße Funktion unerlässlich. In einigen Fällen beginnt es jedoch, überschüssiges Wasser im Körpergewebe, im Kreislaufsystem und in den Körperhöhlen anzusammeln, was zu einem Zustand führt, der als Wasserretention bekannt ist.

Kurzfristig ist dieser Zustand kein ernstes Problem, langfristig kann er jedoch zu zusätzlichen Gesundheitsproblemen führen. Flüssigkeitsretention kann durch Nierenversagen, Leberzirrhose, Herzinsuffizienz, Präeklampsie (ein gefährlicher schwangerschaftsbedingter Zustand) und prämenstruelles Syndrom verursacht werden.

Dies sind die fünf häufigsten Ursachen dafür:

  • Diät

Eine natriumreiche Diät (dh Salz oder Speisesalz) kann zu Flüssigkeitsretention und Gewichtszunahme führen. Halten Sie sich daher an die von der FDA empfohlene Menge an Natrium, die 2.300 Milligramm oder weniger pro Tag beträgt, und ersetzen Sie Salz durch Alternativen wie Gewürze und Kräuter.

  • Hormone

Wassereinlagerungen und starkes Aufblähen treten häufig bei Frauen in der Perimenopause (in den frühen Wechseljahren) und in den Wechseljahren auf, wobei die Hormone Östrogen und Progesteron eine wichtige Rolle spielen. Der Körper baut Flüssigkeiten auf, wenn der Östrogenspiegel zu hoch oder der Progesteronspiegel zu niedrig ist.

  • Lebensstil

Ein sitzender, inaktiver Lebensstil führt häufig zu Wassereinlagerungen und Schwellungen in den Beinen und Knöcheln. Daher müssen Sie körperlich aktiver werden, um die Durchblutung des Körpers zu fördern, indem Sie mindestens dreimal pro Woche gehen, laufen oder regelmäßig Sport treiben.

  • Herzprobleme

Flüssigkeitsretention, die Schwellungen in den Beinen und im Bauchbereich verursacht, kann eine Folge einer Herzerkrankung sein. In den meisten Fällen treten Symptome wie Müdigkeit, Schwäche, Atemnot, Benommenheit und schneller Herzschlag auf.

  • Medikamente

Wassereinlagerungen können als Nebenwirkung der Anwendung bestimmter Medikamente wie Antidepressiva, Betablocker, Blutdruckmedikamente, Chemotherapeutika und rezeptfreie NSAIDs auftreten.

Darüber hinaus sind die folgenden Tipps hilfreich, wenn Sie versuchen, Wasserretentionsprobleme zu beheben:

Vermeiden Sie raffinierte Kohlenhydrate, da sie den Insulinspiegel im Körper erhöhen, wodurch der Körper mehr Natrium speichern kann

Essen Sie kaliumreiche Lebensmittel wie Bananen, Avocados und Tomaten, um den Natriumspiegel zu senken, die Urinproduktion zu steigern und die Herzgesundheit zu verbessern

Steigern Sie die Aufnahme von Nahrungsmitteln, die reich an Magnesium sind, da dieses Mineral die Flüssigkeitsretentionssymptome reduziert, insbesondere wenn es durch PMS verursacht wird. Vergewissern Sie sich, dass Sie mehr Nüsse, Vollkornprodukte, dunkle Schokolade und grünes Blattgemüse zu sich nehmen. Sie können auch Magnesiumpräparate einnehmen.

Erhöhen Sie Ihre Vitamin-B6-Aufnahme, da dieses Vitamin auch zur Verringerung der Wassereinlagerungen beiträgt. Zu den guten Quellen dieses Vitamins gehören Bananen, Kartoffeln, Walnüsse und Fleisch.

Löwenzahn ist ein sehr nützliches Kraut mit starken harntreibenden Eigenschaften, das ebenfalls eine große Hilfe sein wird

Schreibe einen Kommentar